BMBWF und LBG investieren in Wissenschaftsstandort Österreich und starten Ausschreibungen für Klinische Forschungsgruppen und ein neues Ludwig Boltzmann Institut

Call für Klinische Forschungsgruppen ab sofort bis 10. Oktober geöffnet. Einreichungen für ein weiteres neues Ludwig Boltzmann Institut ab 16. September 2024 bis 17. Jänner 2025 möglich.
Wien, 01. Juli 2024 – Exzellente Forschung für und in Österreich. Das ist das Ziel der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF). Mit der neuen Ausschreibung für die Klinischen Forschungsgruppen geht die LBG 2024 in die zweite Runde. Einreichungen sind ab sofort bis 10. Oktober 2024 möglich. Zusätzlich startet die LBG gemeinsam mit dem BMBWF eine weitere Ausschreibung für ein neues Ludwig Boltzmann Institut (LBI) mit Fokus auf Medical and Health Sciences. Der Call für das neue LBI startet am 16. September 2024 und ist bis 17. Jänner 2025 geöffnet.
 
„Mit der Ausschreibung für drei neue Klinische Forschungsgruppen bauen wir die akademische klinische Forschung in Österreich weiter aus und fördern gezielt Forschung, etwa im Bereich neuer und innovativer Krebstherapien. Klinische Forschung ist unerlässlich, um Österreich als Vorreiter in der medizinischen Innovation zu positionieren und die bestmögliche Gesundheitsversorgung für die Österreicherinnen und Österreicher sicherzustellen. Zusätzlich ermöglichen wir über die Leistungsvereinbarung die Finanzierung eines neuen Instituts, das gemäß dem Motto „People, not Projects“ gezielt den Fokus auf eine Spitzenforscherin bzw. einen Spitzenforscher legen wird. Damit setzen wir gemeinsam mit der Ludwig Boltzmann Gesellschaft ein wichtiges Zeichen für einen starken und wettbewerbsfähigen Forschungs- und Life Science Standort", so Martin Polaschek, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung.
 
„Sowohl für die Klinischen Forschungsgruppen als auch für das neue Ludwig Boltzmann Institut sprechen wir herausragende Wissenschaftler:innen an, die einen entscheidenden Beitrag für eine gesunde Gesellschaft leisten möchten”, erklärt LBG-Präsidentin Freyja-Maria Smolle-Jüttner. „Wir als LBG schaffen dafür die notwendige Basis und ermöglichen so den Brückenschlag von Grundlagenforschung hin zur angewandten Umsetzung.“
 
Klinische Forschungsgruppen: Brücke von Grundlagenforschung zu angewandten Entwicklungen
Das von der LBG und dem BMBWF ins Leben gerufene Förderprogramm Klinische Forschungsgruppen ist Österreichs erste kollaborative Forschungsinitiative mit klarem Fokus auf patientenorientierte, medizinisch relevante Themen im Gebiet der nicht-kommerziellen klinischen Forschung. Die LBG schließt seit 2022 eine bestehende Lücke im klinischen Forschungsbereich und in der Übersetzung zwischen Grundlagenforschung und anwendungsnaher Entwicklung.
 
Das Programm eröffnet auch im Rahmen der Nachwuchsförderung jungen, klinisch tätigen Forschenden neue Karrierechancen. Die Fördersumme von rund 24 Millionen Euro steht für eine Periode von acht Jahren zur Verfügung. Die diesjährige Ausschreibung widmet etwa ein Drittel des zur Verfügung stehenden Fördervolumens, gemäß der EU-Mission CANCER: Krebs besiegen – Mission Possible, explizit Vorhaben im Bereich der Krebsforschung.
 
Die Auswahl der Klinischen Forschungsgruppen erfolgt durch eine Expert:innen-Kommission unter dem Vorsitz von Liselotte Højgaard, Professorin für Medizin und Technologie an der Universität Kopenhagen sowie Leiterin der Abteilung für klinische Physiologie, Nuklearmedizin und PET am dänischen Rigshospitalet. Die weiteren hochkarätigen Mitglieder der neunköpfigen Kommission kommen aus Frankreich, Deutschland, England, Italien, Schweden und Belgien.
 
Die Einreichunterlagen sind ab sofort online verfügbar, die Einreichung ist bis 10. Oktober 2024 über das LBG Online-Portal eSubmission möglich. Weitere Informationen zum Call finden Sie unter https://lbg.ac.at/kfg.
 
Neues Ludwig Boltzmann Institut: Fokus auf exzellente Forschung im Bereich Medical and Health Sciences
Das neue Ludwig Boltzmann Institut wird nach dem Motto „People, not Projects“ gegründet, um herausragenden Wissenschaftler:innen finanzielle und organisatorische Freiräume für Leistungen auf höchstem Niveau zu bieten. Der Fokus der neuen Generation von Instituten liegt dabei auf dem Bereich Medical and Health Sciences mit einem Fokus auf die Gesundheit des Menschen. Medical and Health Sciences ist die übergeordnete Bezeichnung aller mit Gesundheit befassten Disziplinen und in der Interpretation der LBG breit ausgerichtet: Die medizinischen und Gesundheits-Wissenschaften umfassen das Spektrum von der medizinischen Forschung über Gesundheitssystemforschung und Grundlagenforschung bis hin zur Umsetzung. Im Fokus der Forschungsarbeiten aller LBI steht ihr Beitrag zur Lösung von gesellschaftlichen Problemen und Fragestellungen.
 
Die Arbeit in den Ludwig Boltzmann Instituten erfolgt in einer Partnerschaft zwischen forschungs- und anwendungsorientierten Organisationen.  Das Zusammenwirken einer Host-Institution (dies können alle österreichischen Universitäten und Privatuniversitäten sein), kofinanzierenden Partnerorganisationen und weiteren Netzwerkpartner:innen schafft die für die transdisziplinären Zwecke eines Ludwig Boltzmann Instituts nötigen Synergien. Das Budget eines neuen LBI beträgt i.d.R. 1,5 Millionen Euro pro Jahr, welches zu 80 Prozent von der Ludwig Boltzmann Gesellschaft und zu mindestens 20 Prozent von den Partnerorganisationen finanziert wird. Die Institute sind Teil der LBG und werden an einer Host-Universität eingerichtet. Die Laufzeit ist auf sieben Jahre angelegt, mit der Möglichkeit einer Verlängerung um weitere drei Jahre.
 
Einreichungen sind ab 16. September 2024 bis 17. Jänner 2025 über das LBG Online-Portal eSubmission möglich. Die Ankündigung des Calls finden Sie unter https://lbg.ac.at/lbi-call.
Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG)

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) ist eine außeruniversitäre Forschungs- und Forschungsförderorganisation. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen vor allem im Bereich Medizin, weitere Bereiche sind die Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Die LBG betreibt zusammen mit akademischen und anwendenden Partnern Ludwig Boltzmann Institute (LBI) und entwickelt und erprobt neue Formen der Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und nicht-wissenschaftlichen Akteur:innen wie der Zivilgesellschaft, Unternehmen und dem öffentlichen Sektor. Mit dem Förderprogramm Klinische Forschungsgruppen (KFG) bietet die LBG Österreichs erste Förderschiene im Bereich der nicht-kommerziellen krankheits- und patientenorientierten (translationalen), konsortionalen klinischen Forschung. Teile der LBG sind das LBG Open Innovation in Science Center, das die Potenziale von Open Innovation für die Wissenschaft erschließt, und das LBG Career Center, das junge Forscher:innen bei der Erreichung ihrer individuellen Karriereziele inner- oder außerhalb der Wissenschaft unterstützt. lbg.ac.at

Zur Meldungsübersicht

Presse­kontakt

(1) Mag. Werner Fulterer (LBG)

Mag. Werner Fulterer
Ludwig Boltzmann Gesellschaft 
Tel.: +43 1 513 27 50 -28 
werner.fulterer@lbg.ac.at